Am Freitag, den ersten Oktober, wanderten wir 10t-Klässer gemeinsam durch die schöne herbstliche Natur. Bevor wir unser Abenteuer beginnen konnten, fuhren wir mit dem Bus zum Schönstatt-Zentrum, um von dort aus loszulaufen.

Das Schönstatt-Zentrum Marienberg befindet sich auf einem ehemaligem Raketenstützpunkt der Nato (1978-1999). 1999 wurde das zehn Hektar große Gelände von der Erzdiözese erworben. Die Mönche lebten dort etwa fünf Jahre bevor die Grundsteinlegung einer kleinen Kapelle Realität wurde. Das Schönstatt-Zentrum bietet heute ein vielfältiges Angebot, wie zum Beispiel ein Gäste- und Jugendhaus, Verpflegung und weitere verschiedene Attraktionen.

Ein weiteres Ziel unserer Exkursion war das "Weiße Lahma". "Lahma" ist der hiesige fränkische Begriff für Lehm und bezeichnet den hier auf rund zehn Hektar verbreiteten Kalklehm. Außerdem lebt dort die sehr seltene rotflüglige Schnarrschrecke.

Danach ging es weiter zur "Hohen Metze", wo wir einen kleinen Stopp eingelegt haben, um uns zu stärken. Die "Hohe Metze" ist einer von 11 Hügeln, die die Stadt Scheßlitz umgeben und 577 Meter hoch ist.

Das "Schloss Burgellern" war unser letztes Ziel. 1342 erstmals erwähnt, ist es heute, nach häufigen Eigentümerwechseln, im Besitz einer ansässigen Familie, die dort ein Hotel betreibt.
Im Anschluss daran sind wir wieder zurück zur Schule gelaufen. Im Großen und Ganzen war es ein erlebnisreicher Tag, der uns allen einen Riesenspaß bereitet hat.